Von Kas bis Istanbul - Tour durch den SW der Türkei

Veröffentlicht auf von Birgit+Reinhard Berger

Liebe Blogbesucher,

bereits gut im Ländle angekommen folgt nun endlich die Fortsetzung des Reiseberichts.  

Hier also die Zusammenfassung der zweiten Woche unserer Türkei-Reise. Nach unserer tollen Woche auf See wollten wir noch ein bisschen Land und Leute kennenlernen - und das ist uns gelungen.

 

2010-Von-Kas-nach-Istanbul 6337Kaş, der Ausgangs- und Endpunkt unserer Schiffsreise, ist ein netter, gemütlicher Fischerort, wo sich normalerweise unzählige Touristen tummeln. Wir waren noch an der Grenze zur Hauptsaison, daher war es angenehm.

Eine nette, einfache Pension (Frühstücksterrasse mit Blick aufs Meer) veranlasst uns, zwei Nächte zu bleiben und die Umgebung zu erkunden. Der Ausflug in die Saklıkent Schlucht (nahe Fethiye) ist wohltuend, erfrischend bei über 30°. Wir laufen ca. 2 km von der 22 km langen, bis zu 300m hohen Schlucht, und geben erst auf, als wir wirklich ohne Seil und Kletterausrüstüng nicht mehr weiterkommen und buchstäblich bis zum Hals im Wasser stecken. Die Mädels haben großen Spaß!

 

2010-Von-Kas-nach-Istanbul 6367Unsere nächste Station: Pamukkale - das war der Plan. Doch auf dem Weg dorthin beschließt unser lieber fahrbarer Freund, in den sommerlichen Gewerkschaftsstreik zu treten (s.blog-Bericht vom Vorjahr !!!).

Wir suchen Hilfe bei zwei Tankstellen, einer türkischen Autowerkstatt  am Ende der Welt, reinigen den Tankfilter - üben ein bisschen Türkisch ( !?!?)  mit den Mechanikern und versuchen unser Glück.

Leider! Nach 30 min wieder dasselbe Problem.

Nach spannenden, nervenaufreibenden, heißen Stunden auf türkischen Überlandstraßen dann die Erlösung: Ein türkisches Polizei-Fahrzeug erbarmt sich unser, gibt uns - mit Blaulicht - Begleitschutz bis zur nächsten Ausweiche und organisiert uns einen Mechanikermeister. Der freundliche Nachbar bringt gleich Çay für die Exekutive und für uns ... wie vermutet, das gleiche Problem ... verursacht durch den schmutzigen Diesel ist der Filter total verstopft und muss ausgetauscht werden ...

 

2010-Von-Kas-nach-Istanbul 6482Mit ca. 7  Stunden Verspätung erreichen wir dann doch unser Ziel - Pamukkale - und werden belohnt. Nach nur kurzem Suchen finden wir ein wunderbares kleines und günstiges Hotel mit Swimmingpool und Garten und werden spät abens herzlich willkommen geheißen.

Da bleiben wir - und zwar wieder  zwei Nächte!

Wir treffen auch noch zufällig zwei bekannte Lehrerinnen aus dem Erkek-Lisesi, einem anderen deutsch-sprachigen  Gymnasium in Istanbul. Sehr nette Gesellschaft!

Ausruhen, Baden und dann ... der Ausflug zu den weltberühmten Kalksinterterrassen von Pamukkale.

Wie ein Gletscher wirkt das ca. 300 m breite und bis zu 150m hohe Naturhänomen über dem Lykos-Tal. Die Kalksinterstufen, die sich im Laufe von Jahrhunderten durch das herabfließende Wasser gebildet haben, wirken wie erstarrte Wasserfälle, die in größere und kleinere Becken fallen.

Nach einer ausgiebigen Besichtigung der antiken Stadt Hierapolis (direkt an den Felsen gelegen) genehmigen wir uns ein ausgiebiges Kur-Bad in den heißen Becken. Das Quellwasser hat ca. 35°, enthält große Mengen Kalziumkarbonat, u.a. etwas Schwefelsäure, Eisen, Kochsalz sowie Magnesium, hat hohe Heilwirkung und wurde früher als Heiligtum verehrt. Die angrenzenden Feriendörfer locken jährlich viele Kurgäste an.  

Unsere Reise führt uns weiter nach Westen an die Ägais-Küste nach Kusadasi (Vogelinsel). Reinhard will nicht hier bleiben und lockt die Kinder mit der Überfahrt zur nahegelegenen Insel Samos nach Griechenland. Nach einigem Hin- und Her bezüglich Grenzübertritt  klappt es dann doch und wir wagen den Abstecher. Nach knapp 2 Stunden sind wir in Griechenland, suchen ein Zimmer und etwas zu Essen - leider haben wir mit beidem kein Glück.

Der folgende Tag mit einem kleinen Ausflug zum Strand von Kokari entschädigt uns genauso wie die wunderbaren Meeresfrüchte- und Fischgerichte.

Wir sind uns aber einig: der Abstecher in die EU war sehr, sehr teuer (alles kostete ca. das Doppelte !!)

2010-Von-Kas-nach-Istanbul 6734Zurück in Kusadasi genießen wir noch einen netten Abend im Bazarviertel.

Am nächsten Tag - eigentlich schon der letzte dieser Bildungswoche - legen wir in Ephesus noch eine Pause ein. Die Besichtigung der ehemaligen antiken Hafenstadt mit der berühmten Celcus-Bibliothek, die 110 n.Chr. von einem römischen Konsul als Grab- und Gedenkstätte für seinen Vater errichtet wurde, wurde von österr. Archäologen wieder aufgebaut. Zwischen den Säulen dieser beeindruckenden Fassad stehen die vier Tugenden: Weisheit (Sophia), Tapferkeit (Arete), Rücksicht (Ennoia) und Kenntnis (Episteme).

Im nahegelegenen Selcuk besuchen wir noch die Johannes-Basilika mit dem Grab des Apostels sowie das Haus der Jungfrau Maria (Meryemana). Dorthin soll der Evangelist  die Gottesmutter nach dem Tod Jesu gebracht haben. Mehr dazu  Ephesus

Die Rückreise erfolgt ohne Probleme - mit der Fähre fahren wir wieder von Bandirma über das Marmara-Meer nach Istanbul.

mehr Fotos s. Foto-Album (s.rechte Spalte)

Bis bald,

liebe Grüße von den Bergers

Veröffentlicht in Familie

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

saralie 09/08/2010 12:21


Ich freue mich ueber ihre Erzaehlungen und will noch mehrere schoene Bilder sehen:)


caroline 08/06/2010 02:29


sooo schön, eure berichte und die fotogalerie - schon ein tolles land, unsere wahl-heimat ...!!! schöne ferien noch!